Home / Forum / TV, Musik, Freizeit / Träume werden wahr....

Träume werden wahr....

30. April 2011 um 20:39

Du bist süß,denke ich mir jedesmal ,wenn ich dich sehe. Keine Ahnung, wer du bist... kenne dich ja nur vom täglichen Busfahren. Du bist der Grund, weshalb ich mich auffälliger schminke,als sonst. Du bist der Grund, weshalb ich so lange im Bus sitzen bleibe, bis du aussteigst. Du bist sogar der Grund für all die geilen Träume, die mich in letzter Zeit immerwieder befallen und obwohl ich weiß,dass diese Träume nie wahr werden, hoffe ich jedesmal bevor ich einschlafe auf einen neuen...

Steig doch endlich aus,ey...denke ich an diesem späten, eiskalten Freitagabend. Normalerweise liebe ich es,wenn du noch lange da in der vordersten Sitzreihe sitzen bleibts, aber heute tust du das ein wenig zu lange. Die Station an der du sonst aussteigst liegt schon lange zurück und die, die direkt vor meiner Wohnung hält, sowieso noch länger...aber die Neugier auf dein Ziel lässt mich nicht los und so bleibe ich mit dir im Bus, der jetzt zur Endstation fährt. Mittlerweile sind nur noch wir beide im Bus. Die Frau,die neben mir saß, ist gerade ausgestiegen. Du sizt ganz vorne, ich in der Mitte. Der Busfahrer sieht mich kurz über den Rückspiegel an. Er wundert sich vielleicht über mein Aussehen und so...naja, rote Lippen und schwarz umrandete Augen, dazu knappes T-Shirt,Lederjacke, enge Jeans und High-Heels.... konnte man sich schon fragen,wieso eine junge Frau in einer kalten Freitagnacht derart gekleidet zur Endstation fährt. Nein,ich bin keine ... ..ich hoffe einfach,dass der Typ davorne auf solche Klamotten steht.
Der Bus hält, ich steige aus. Scheiße,du bleibst doch wohl nicht etwa sitzen,denke ich,aber nein....du stehst langsam auf und gehst dann auch aus der Tür. Verdammt,ist das kalt.Ich glaube sogar in dem schwachen Licht der Laterne Schneeflocken erkennen zu können. Es ist kalt, es ist Nacht, wir sind alleine hier...
Keine Ahnung, ob ich dich ansprechen soll. Was soll ich auch sagen? Ich muss ein bisschen grinsen wenn ich daran denke,dass dir vielleicht gerade die selben Gedanken durch den Kopf gehen. Dass du mich bemerkt hast, sehe ich dir an..dein Blick lässt mich schon lange nicht mehr los. Es vergeht eine scheinabr endlose Zeit, bevor du langsam auf mich zukommst. Ich lehne an der Wand mit den Fahrplänen und versuche,nicht auf dich zu achten.....noch nicht.
"Was macht denn ein Mädchen wie du an so einem Ort, nachst und so allein?" fragst du und als ich den Kopf hebe sehe ich,dass du ganz nah vor mir stehst. Du stützt dich mit einem Arm neben meinem Kopf an der Wand ab, an der ich immernoch lehne. "Und was machst du hier?" frage ich zurück und lächel dich an. "Ich wohn hie rum die Ecke." antwortest du. Ich hatte mir mal gesagt,dass ich dich in Ruhe lassen würde, sobald ich rausgefunden hab, wo du wohnst...aber diesen Vorsatz werfe ich mal grade über den Haufen...
Du kommst noch näher. "Und...was ist jetzt? Warum stehst du hier denn so verlassen?" Ich weiß echt nicht, was ich antworten soll und schaue dich deshalb nur an. Ich merke, wie mich diese Situation langsam anmacht. "Also wenn du keine Bleibe für heute Nacht hast...." Du streichst über meinen Arm und flüsterst. "Ich denke, in meinem Bett ist bestimmt noch Platz für dich." Die Hand,die eben noch auf meinem Arm lag, greif plötzlich um meine Hüften und krallt sich ein wenig unsanft in meinen Arsch. Ich bin nicht die schlankste...deine Hand hat an der Stelle ziemlich viel zu greifen....
Zum ersten Mal habe ich Gelegenheit, mir den Gesicht mal etwas näher anzusehen.Es ist schön.Du hast ne schöne Haut,schöne braune Augen....mein Blick gleitet an deinem Körper hinab...so wie's aussieht auch schöne Muskeln. Du bist süß,sehr süß sogar und ich merke wie mein Körper dich will...aber will ich das auch?
"Wie wär's,wenn du einfach mal mitkommst und ich zeig dir meine Wohnung?" fragst du leise und deine Finger legen sich auf meine Brüste.Ich öffne den Mund...scheiße,ich weiß doch auch nicht,was ich will,denke ich. Geil siehst du schon aus...aber irgendwie hab ich jetzt doch ein schlechtes Gefühl. "Ähm...ich fahr glaube ich wieder nach hause...hab irgendwie verplant auszusteigen vorhin." sage ich und will mich unter dir hindurchwinden, doch du hälst mich fest. "Und warum dann so ein Outfit?" fragst du und grinst mich dreckig an. Ok,langsam wird's unheimlich. Ich merke,dass du nach Schnapps riechst und plötzlich ist die Vorstellung dich näher kennenzulernen garnicht mehr so traumhaft. "Ich fahr dann mal." sage ich,anstatt richtig zu antworten,doch deine Hand hält mein Handgelenk noch immer fest. "Du glaubst doch nicht,dass du hier weg kommst,bevor..." Du starrst mir immernoch auf die Brüste. Ich will dich echt nicht mehr...du bist anders,als ich es mir vorgestellt hab. Bevor ich etwas sagen kann, presst du mir die Hand auf den Mund und drückst mich zurück an die Wand. Verdammt,wehr dich doch,schießt es mir durch den Kopf,aber meine Muskeln sind von der Kälte viel zu schwach um sich gegen dich zu wehren...du wärst eh stärker als ich.
Ich fühle deine eine Hand unter meinem T-shirt, während die andere deine Jeans öffnet. Jetzt schaffe ich es doch etwas Kraft aufzubringen,will mein Knie hochziehen und dir einmal kräftig zwischen deine Beine treten, doch wie erwartet,bist du schneller und stärker. "Na,na...das Knie lassen wir mal schön unten.Mach lieber mit,dann geht's leichter." Mit diesen Worten rießt du mir das Shirt vom Leib. "Du ekliges Schwein!" schreie ich dich an, du hälst inne. "Was hast du gesagt?" fragst du ganz ruhig. Ich zittere etwas, versuche das aber zu verstecken. Statt es zu wiederholen presse ich meinen Mund zusammen. "Soll ich dir mal zeigen,was ich von Weibern wie dir halte?" fragst du. Du wirst mich todprügeln,denke ich noch, bevor ich einen unglaublich harten Schlag in meinen Bauch spüre. Der Schmerz beginnt in meinem Unterleid und zieht dann quälend langsam durch meinen ganzen Körper.Ich will schreien, doch ich bin wie gelähmt. Ich sinke zusammen, bevor mich ein weiterer Schlag trifft. Nicht ganz so fest wie der erste...jedenfalls kommt es mir so vor. Vielleicht bin ich vom ersten Schlag auch einfach noch betäubt.
In den nächsten Minuten spüre ich kaum noch was. Ich befinde mich ständig zwischen zwei Welten: in der einen Welt, ist es saukalt und es hockt irgendein Typ auf mir und greift mir immerwieder zwischen die Beine.
In der anderen Welt, bin ich bewusstlos und kann all dem hier entkommen. Doch ich weiß nicht, wohin ich gehen soll weil ich Angst habe nie wieder zu erwachen,wenn ich jetzt einfach einschlafe.
Inzwischen bin ich fast nackt. Ich spüre deine harte Männlichkeit zwischen meinen Beinen, die sich unbarmherzig einen Weg sucht, in mich einzudringen und das mit dem nächsten der vielen stöße die ich verspüre auch schafft. Du bist in mir, ganz...mein Körper ist Schmerz. Obwohl...das spüre ich garnicht so genau,aber ich weiß es trotzdem. "Böse Mädchen müssen bestraft werden." raunt es mir in mein Ohr.Bist du das? Will ich das wissen? Aber bevor ich mich entscheiden kann, trifft mich der nächste Stoß zwischen meinen Beinen und der nächste Schlag ins Gesicht. Und du stößt immer weiter zu...endlos.
Nach scheinbar endloser Zeit, schreist du auf,stöhnst du... du kannst dir ja auch sicher sein,dass dich hier mitten in der Nacht niemand hört...und mich auch nicht,also versuche ich garnicht erst zu schreien. Irgendwas klebriges läuft aus mir raus, an meinen Oberschenkeln vorbei. Ist das von dir oder von mir? Dein Saft oder mein Blut? Blut könnte es schon sein, denn es tut irre weh da unten...
Noch immer total benommen bleibe ich liegen,während du grinsend über mir stehst und deine Hose zuknöpfst. Du betrachtest mich.Dir schein das zu gefallen,was du aus und mit mir gemacht hast..."Bist du morgne wieder hier?" höre ich dich sagen.Scheißkerl....
Ich werde leicht nach vorne geschleudert. der Bus hat unsaft gebremst. Gott,wo bin ich? Ich fühle mich seltsam müde. "Gut geschlafen?" höre ich eine Stimme von irgendwo vorne. Der Busfahrer grinst mich an. "Hier ist leider Endstation." Ich sehe mich um,befinde mich im Bus...Es ist Freitag,es ist Nacht,es ist kalt. Außer mir sitzt nur noch ein Typ vorne in der ersten Reihe un dirgendwie riecht der nach Schnapps.
Wie in Trance stehe ich auf. "Sie müssen was ganz schön wildes geträumt haben,junge Frau..." höre ich den Fahrer noch sagen, bevor er grinsend die Türen schließt. Ich stehe an irgendeiner Endstation...scheiße,war das alles nur ein Traum?
Der Typ im Bus ist auch ausgestiegen und steht grinsend vor mir. "Also wenn du keine Bleibe für heute Nacht hast... ich wohne hier in der Nähe." sagt der Typ. Diesen Satz kenne ich.... "Schwein." schreie ich ihn an, er guckt verwirrt.Doch bevor die Kälte meine Muskeln lähmen kann, renne ich nach hause....

Mehr lesen
30. April 2011 um 20:40


Sch**** Sorry,das sollte garnicht hier in dem Forum stehen.... tut mir echt leid!!!!!!!!!!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen