Home / Forum / TV, Musik, Freizeit / Wie findet ihr schreibe ich?

Wie findet ihr schreibe ich?

1. Oktober 2015 um 21:12

Hallo ich schreibe seid einem Jahr Geschichten wollte Fragen wie ihr es findet?

Hier ein erster Text:
Der volle Mond spiegelte auf der Oberfläche und eine kalte Brise kräuselte das klare Wasser. Ein grauer Kater starrte gedankenversunken seinem Spielbild entgegen, während er dem Rascheln der Bäume lauschte. Seine scharfen Sinne waren hellwach, er konnte ein Kauz hören und das leise Trippeln von Katzenpfoten. Ein Geräusch aus dem nahegelegenen Grüngewächs brachte ihn aus der Ruhe. Der Kater atmete beruhigt auf, als er einen vertrauten Geruch wittern konnte. Mond, miaute der Kater. Anschleichen ist wirklich nicht dein Talent. Der cremefarbige, schwarz getupfte Kopf von Mond tauchte aus dem Stachelpalmengewächs hinaus. Schweigend schlenderte die alte Katze an die Seite des grauen Katers und kauerte sich nieder. Warum schleichst du mir andauernd nach?, fragte der Kater und seine gelben Augen funkelten etwas feindselig. Ich bin kein Kätzchen mehr, ich bin dein Anführer! Mond legte den Schweif über ihre kleinen Pfoten. Weiss ich doch aber ich mach mir Sorgen, wenn du mitten in der Nacht durch den finsteren Wald spazierst. Der graue Kater wollte energisch protestieren, doch die weise Katze schnitt ihm das Wort ab. Ich bin dir aber vor allem wegen einem weiteren Grund gefolgt, gestand sie schliesslich. Es gibt eine Sache, die ich mit dir besprechen möchte, welche wir nicht in aller Öffentlichkeit herummiauen können.

Zweiter Text:
Freudig stürmte Amy davon und Marie schmunzelte leicht. Amy verschwand wie ein Wirbelwind hinter dem Zelt. Doing, und ein lauter Schmerzensschrei folgte. Marie und Ellen schauten sich in die Augen und hechteten los. Amy was ist gesehen?, rief Ellen. Amy lag am Waldboden und hielt sich den Fuss. Verflixter Hering!, fluchte sie laut. Marie reichte ihr fürsorglich die Hand. Kannst du aufstehen? Ja, ich glaube, kam die positive Antwort. Langsam raffte Amy sich wieder auf die Füsse und war erleichtert, als der Fuss nicht weiter schmerzte. Welcher Hering ist der Täter?, wollte Ellen wissen. Wenn ich mich nicht irre, der neben dem faustgrossen Tannenzapfen. Unsinn, fiel ihr Maries ins Wort. Du kannst unmöglich vier Meter gestolpert sein. Aber was war es dann?, fragend suchte Amy den dunklen Boden nach einem möglichen Objekt ab. Ich hab es gefunden, Marie schaufelte kniend eine Schicht Tannennadel weg. Amy und Ellen beugten ihre neugierigen Gesichter über ihre Schulter. Einen Stein, murmelte Amy. Könnte Quarz oder Granitstein sein, vermutete Ellen und kratze eine erdige Kruste vom Stein. Nächstes Mal sollten wir besser drauf achten, wohin wir unsere Füsse setzten, schlug Marie vor um einen ernsten Unfall zu vermeiden. Moment, auf dem Stein stehen ja Buchstaben, bemerkte Amy als sie ihre Stolperfalle genauer inspizierte. Sie fuhr sachte mit dem Finger über den rauen Stein. In einer alten und verschnörkelten Schrift stand ein eingemeisselt:
Wünsch dir was

Danke für Rückmeldungen

Mehr lesen

8. Oktober 2015 um 18:11

Na ja
Also ich müsste da viel eher meine Schwester nach einer Meinung fragen, aber grundsätzlich schreibst du schöne Texte... aber der Stil ist meiner Meinung nach noch etwas ausbaufähig.

Gefällt mir

7. März 2016 um 13:11

Antwort
der erste Text erinnert mich sehr stark an "worrior cats" (weiß nicht ob du das mal gelesen hast) der zweite text: ich bin mir nicht sicher in welchem Alter die mädchen/Frauen sind, zum einen sehr kindlich, zum anderen aber auch schon ein wenig reifer.. die Texte an sich sind nicht schlecht, die Beschreibungen sind noch nicht soooo top, aber sehr gut, du hast definitiv Potential, hängt dich rein und schreib fleißig weiter, dann wird das bestimmt was

Gefällt mir

3. Juni 2016 um 11:15

Vorlesen und überarbeiten
Liebe Brombeerkralle !

Du hast gute Ideen, die du aber noch ein wenig besser gestalten musst. Achte auf die Satzzeichen (wörtl. Rede), benutze weniger Adjektive, beschreibe nicht Dinge, die sich von selbst erklären. Lass dem Leser Platz für die eigene Fantasie. Achte noch mehr auf Rechtschreibung und Wiederholungen...

Ich bin kein Lektor, "nur" ein Autor. Trotzdem habe ich eine geänderte Version angefertigt, damit du eine Vorstellung bekommst. Natürlich ist meine Fassung auch nicht perfekt (und immer etwas Geschmacksache).
Mein Tipp: Sich selbst und anderen die Story vorlesen, meistens bekommt man dann schon die ersten Rückmeldungen für eine Überarbeitung.
So, Kritik nicht so zu Herzen nehmen und weiterschreiben, weiterschreiben, weiterschreiben ...

Liebe Grüße
Ben Weber



Der graue Kater blickte über das Wasser.
Er liebte diese Nächte, in denen sich das Licht des Mondes auf der Oberfläche spiegelte und eine Brise es dort zum Tanzen und Funkeln brachte. Unbeweglich saß er so am Ufer, eine ganze Weile schon. Trotzdem, seine Sinne blieben hellwach. Er spitzte die Ohren. Irgendwo raschelten Blätter zwischen den Sträuchern und es war nicht der Wind! Die Nackenhaare des grauen Katers sträubten sich, da versuchte sich jemand leise anzupirschen...
Der Kater atmete auf, dieser Geruch kam ihm bekannt vor.

Moon, anschleichen ist wirklich nicht deine Stärke.
Zwischen den Büschen tauchte der schwarz getupfte Kopf einer alten Katze auf. Schweigend setzte sie sich an die Seite des grauen Katers und kauerte sich nieder.

Warum schleichst du mir andauernd nach...?, die Augen des Katers funkelten die alte Katze an.
Moon legte in aller Ruhe den Schweif über ihre Pfoten.

Ich mache mir immer noch Sorgen, wenn du nachts allein durch den finsteren Wald zum See hinunterspazierst.
Der Kater richtete sich auf.
Verdammt, ich bin kein kleines Kätzchen mehr, ich bin dein Anführer!

Moon sah zur Seite, um ein Schmunzeln zu verbergen.
Ja, das weiß ich doch. Und du bist ein guter Anführer. Aber auch deshalb bin ich dir nachgelaufen. Es gibt eine Sache, die ich mit dir besprechen muss. Es ist sehr wichtig und es muss unter uns bleiben...


Gefällt mir

3. Juni 2016 um 11:22
In Antwort auf benweb

Vorlesen und überarbeiten
Liebe Brombeerkralle !

Du hast gute Ideen, die du aber noch ein wenig besser gestalten musst. Achte auf die Satzzeichen (wörtl. Rede), benutze weniger Adjektive, beschreibe nicht Dinge, die sich von selbst erklären. Lass dem Leser Platz für die eigene Fantasie. Achte noch mehr auf Rechtschreibung und Wiederholungen...

Ich bin kein Lektor, "nur" ein Autor. Trotzdem habe ich eine geänderte Version angefertigt, damit du eine Vorstellung bekommst. Natürlich ist meine Fassung auch nicht perfekt (und immer etwas Geschmacksache).
Mein Tipp: Sich selbst und anderen die Story vorlesen, meistens bekommt man dann schon die ersten Rückmeldungen für eine Überarbeitung.
So, Kritik nicht so zu Herzen nehmen und weiterschreiben, weiterschreiben, weiterschreiben ...

Liebe Grüße
Ben Weber



Der graue Kater blickte über das Wasser.
Er liebte diese Nächte, in denen sich das Licht des Mondes auf der Oberfläche spiegelte und eine Brise es dort zum Tanzen und Funkeln brachte. Unbeweglich saß er so am Ufer, eine ganze Weile schon. Trotzdem, seine Sinne blieben hellwach. Er spitzte die Ohren. Irgendwo raschelten Blätter zwischen den Sträuchern und es war nicht der Wind! Die Nackenhaare des grauen Katers sträubten sich, da versuchte sich jemand leise anzupirschen...
Der Kater atmete auf, dieser Geruch kam ihm bekannt vor.

Moon, anschleichen ist wirklich nicht deine Stärke.
Zwischen den Büschen tauchte der schwarz getupfte Kopf einer alten Katze auf. Schweigend setzte sie sich an die Seite des grauen Katers und kauerte sich nieder.

Warum schleichst du mir andauernd nach...?, die Augen des Katers funkelten die alte Katze an.
Moon legte in aller Ruhe den Schweif über ihre Pfoten.

Ich mache mir immer noch Sorgen, wenn du nachts allein durch den finsteren Wald zum See hinunterspazierst.
Der Kater richtete sich auf.
Verdammt, ich bin kein kleines Kätzchen mehr, ich bin dein Anführer!

Moon sah zur Seite, um ein Schmunzeln zu verbergen.
Ja, das weiß ich doch. Und du bist ein guter Anführer. Aber auch deshalb bin ich dir nachgelaufen. Es gibt eine Sache, die ich mit dir besprechen muss. Es ist sehr wichtig und es muss unter uns bleiben...


Korrektur
Meine Kritik an fehlenden Anführungszeichen muss ich zurücknehmen. Irgendwie funktionieren die hier nicht...

LG Ben

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Reallifecam
Von: geius
neu
3. Juni 2016 um 9:48
Jemand kreativ
Von: wwwmarc
neu
2. Juni 2016 um 23:17
Herbert Grönemeyer concert @ Munchen
Von: migi24
neu
30. Mai 2016 um 20:19
Costa Brava Music Festival 2017
Von: mrf79
neu
30. Mai 2016 um 16:51

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen